In eigener Sache

Wir haben am Mittwochmittag (21.06.2017) erfahren, dass Herr Joachim Heger aus Stutensee-Büchig Herrn Oberbürgermeister Demal bereits in einem Brief darüber informiert hat, dass er zusammen mit anderen, die zum Teil dem engeren Kreis unserer Bürgerinitiative angehörten, ein Bürgerbegehren vorbereitet, um einen Bürgerentscheid zu erreichen. Über diesen Brief wurden wir erst informiert, nachdem er im Rathaus übergeben worden war.

Wir möchten betonen, dass jede Bürgerin und jeder Bürger das Recht hat, ein Bürgerbegehren durchzuführen. Dies ist ein legitimes demokratisches Mittel und wir akzeptieren das.

Am 23.06.2017 sollte ein lange anberaumtes und von uns sorgfältig vorbereitetes Gespräch der Bürgerinitiative mit den drei Fraktionen (CDU/FDP, Freie Wähler, SPD), die sich für die Lachwaldbebauung aussprechen, sowie OB Demal und Frau BM Tröger stattfinden. Durch das nun anstehende Bürgerbegehren wurde diesem Gespräch jegliche Grundlage entzogen, so dass wir es kurzfristig absagen mussten.

Unsere Bürgerinitiative hat sich inzwischen neu formiert und wir werden uns wie bisher sehr engagiert für die Rettung des Lachwaldes einsetzen. Wir werden weiterhin für Gespräche bereit sein, die den Erhalt des Lachwaldes zum Ziel haben.

Wir werden aber alle uns sinnvoll erscheinenden Möglichkeiten einsetzen und nutzen, um dieses in der heutigen Zeit und mit dem heutigen Natur- und Umweltverständnis undenkbare Vorhaben zu verhindern, einen wertvollen Wald mit allen seinen positiven Eigenschaften für immer zu zerstören.

28.06.2017    Dr. Klaus Gompper, Irene Gompper, Jörg Schelling, Wally Schelling, Detlef Vogt, Regina Vogt



Print Friendly, PDF & Email