Skandal! AfS täuscht die Menschen in Stutensee!

Gefakte Webadressen führen direkt zu den Lachwaldgegnern

Am 23.01.2018 wurde uns mitgeteilt, dass es eine Website mit folgender Adresse gibt: www.rettetdenlachwald.de. Eine Adresse, die voll beabsichtigt der unserer Bürgerinitiative (www.rettet-den-lachwald.de) täuschend ähnlich ist. Hat man auf diese geklickt, so erschien die abgebildete Seite der AfS (Bild rechts). Wer also vermutete, dass www.rettetdenlachwald.de auf eine Homepage führt, wo Argumente für den Lachwalderhalt zu finden sind, sah sich elend getäuscht, denn er/sie landete bei einem Plakat der „Allianz für Stutensee“ zu der sich CDU, Freie Wähler, SPD und FDP, also die Parteien, die permanent für die Lachwaldabholzung werben, zusammengeschlossen haben. Eine unerhörte, aber voll bewusste Täuschung der Menschen!

Nun kann sich jeder eine sogenannte Domain gegen Geld sichern, so lange sie noch nicht vergeben ist. Das Verwerfliche ist aber, eine Webadresse mit dem Namen rettetdenlachwald.de so einzurichten, dass man bei den Lachwaldgegnern landet. Mit der Webadresse der anderen Bürgerinitiative geschah übrigens dasselbe. Auch hier wurde der Bindestrich wegelassen und bei Eingabe von www.lachwalderhalten.de landete man auch bei dem Plakat der AfS (Bild unten).

Wir dachten zuerst an einen „Spaß“, aber es ist viel schlimmer!

Diese Seite erschien, wenn www.rettetdenlachwald.de aufgerufen wurde. (Screenshot vom Handy, 23.01.2018, 18:30 Uhr)

Wir dachten zunächst an einen „Spaß“ von irgendjemandem, der uns eins auswischen wollte. Aber es ist viel schlimmer! Bei der Suche über denic (hier), die übrigens jeder durchführen kann, wurde zu den Domains rettetdenlachwald.de und lachwalderhalten.de, man kann es kaum glauben, Herr Ansgar Mayr, Fraktionsvorsitzender der CDU/FDP-Fraktion im Stutenseer Gemeinderat, sowohl als Domaininhaber als auch Adminsitrativer Ansprechpartner genannt.

Domaininhaber von rettetdenlachwald.de und lachwalderhalten.de ist Herr Ansgar Mayr, CDU

Herr Mayr hat also dafür gesorgt, dass Menschen, die die Lachwald-positv klingenden Adressen rettetdenlachwald.de oder lachwalderhalten.de aufgerufen haben, bewusst zur „Allianz für Stutensee“, geleitet und aufgefordert wurden, gegen den Lachwald mit NEIN zu stimmen.

Ein ungeheurlicher Skandal!

Betrachtet man die große Einmütigkeit, mit der in einer Pressekonferenz Herr Mayr, CDU, Herr Dr. Mayer, Freie Wähler, Herr Sickinger, SPD, und Frau Nagel, FDP, die Gründung der „Allianz für Stutensee“ bekannt gaben, so muß man davon ausgehen, dass die Geschichte mit den Webadressen abgestimmt war.

++++++ Ergänzung vom  26.01.2018 ++++++

Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme von Herrn Mayr und den anderen AfS – Führungsmitgliedern, nachzulesen im Artikel von Martin Strohal: Bürgerentscheid: Heiße Phase des Wahlkampfs begonnen vom 25.01.2018 auf meinstutensee.de. (Lesen Sie den ganzen Artikel (hier) und beachten Sie bitte auch die Kommentare dort)

Zitat:

…diese Domains führten nicht etwa auf die bekannten Seiten der Bürgerinitiativen, sondern auf die Website der Gegenseite, der „Allianz für Stutensee“. Von deren Vertreter Ansgar Mayr (CDU) waren die Domains dann auch registriert worden, wie eine Abfrage bei der Domainregistrierungsstelle ergab. „Es gehört zu einer guten Kampagne, dass man mit geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung erzielt“, so Mayr gegenüber meinstutensee.de. „Wir haben schließlich keine Webseite gehackt, sondern sogenannte ‚Tippfehlerdomains‘ registriert, was die Bürgerinitiativen für sich versäumt haben.“…

und weiter

…Die Aktion sei von allen Fraktionsvorsitzenden der Allianz abgesegnet gewesen, wie diese gegenüber meinstutensee.de bestätigten. „Im Nachhinein bedaure ich die Aktion, ohne mich herausreden zu wollen“, erklärte Heinrich Sickinger (SPD). Er sei im IT-Bereich nicht sehr bewandert und habe nichts Schlimmes daran sehen können.,,,

++++++ ++++++ ++++++ ++++++ ++++++

Das heißt, alle Genannten haben bewusst und mit voller Absicht Stutenseer Bürgerinnen und Bürger getäuscht!

Frau Nagel und die Herren Mayr, Dr. Mayer und Sickinger sind ja keine Einzelkämpfer. Sie repräsentieren ihre Parteien beziehungsweise als Fraktionsvorsitzende die Fraktionen des Stutenseer Gemeinderates.

Solche Kommunalpolitiker brauchen wir nicht in Stutensee!

Stehen Sie zu Ihrer Verantwortung: Treten Sie zurück!

 

Anmerkung: Mittlerweile wurden, wohl wegen der vielen Proteste, die Inhalte von rettetdenlachwald.de und lachwalderhalten.de vom Netz genommen und es erscheint beim Aufruf dieser Adressen:

 

 


An der Ungeheurlichkeit des Vorgangs ändert das aber nichts mehr!


 

Print Friendly, PDF & Email

7 Kommentare zu "Skandal! AfS täuscht die Menschen in Stutensee!"

  1. Herr Fey, sie werden leider feststellen müssen, daß Herr Ansgar Mayr beratungsresistent sein wird. Seine Partei hat vorne ein großes C. Christlich. Nur, das C haben die schon lange nicht mehr verdient. Er wird morgens in den Spiegel schauen und sagen: Es gehört doch zu einer guten Kampagne, Ansgar, mein Lieber, die Leute richtig für dumm zu verkaufen. Hochmut kommt aber vor dem Fall! Bist du nicht für uns, schauen wir dich nicht mehr an oder kaufen auch nicht mehr bei dir. Der wird alles räumen,nur nicht seinen Posten! Doch eins hat er vergessen! Irgendwann bekommt jeder Mensch seine Rechnung. Es gibt bestimmt wieder Wahlen. Und viele Stutenseer werden eins nicht tun. Vergessen! Aber solange wird er noch in seinen Spiegel schauen müssen! Mit Gewissen oder ohne.

  2. Bewusst getäuscht ? Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Nur weil die Domain lautet rettetdenlachwald.de heißt muss der Inhalt nicht pro Lachwald sein.

    • Re "Gedanke zu" | 26. Januar 2018 um 17:47 | Antworten

      Nein, da haben Sie völlig recht.
      Auch wo „christlich“ drauf steht, ist ja nicht immer die Bergpredigt drin, selbst die zehn Gebote sucht man dort manchmal vergebens.
      Der zynische Kommentar mit Verhöhnung von Menschen, die im Internet Informationen suchen, passt natürlich ins Muster von denen, die Wähler für dumm verkaufen wollen.

    • Wer lesen kann? „Rettet“ ist also auch ein Synonym für „abholzen“? Wusste ich nicht. Danke für Ihren sehr relevanten „Gedanken“ jedenfalls.
      Vielleicht sollten Sie sich bei der Qualität ihrer „Gedanken“ einfach weniger „Gedanken“ machen.
      Oh, das machen Sie ja schon als Befürworter des Abholzens von Natur.
      Zurück zum Thema: Das ist gezielte Irreführung. Nicht mehr und nicht weniger.

    • Madeleine Michels | 27. Januar 2018 um 19:28 | Antworten

      Sie irren sich, Gedanke! Nicht wer lesen kann ist klar im Vorteil, wer Moral von krimineller Energie unterscheiden kann und moralisch gefestigt ist, ist klar im Vorteil! Da hätten sie aber auch von allein darauf kommen können, wenn sie die Reaktionen darauf bei der Bevölkerung richtig gedeutet hätten! Und außerdem haben Lügen sehr kurze Beine, es kommt immer alles irgendwie raus, wie wir gesehen haben. Also sich mal echte Gedanken machen!

  3. SMOKING GUN nennt man dies wohl im Angelsächsischen. Der noch rauchende Colt in der Hand des Täters, der unumstößliche Beweis. So ist wohl die nachweisbare Urheberschaft von Ansgar Mayr für dieses unsägliche Agieren zu werten. Da wird einfaches Abstreiten wohl nicht mehr möglich sein. Der Vorsitzende einer Gemeinderatsfraktion beim Tricksen erwischt und bloßgestellt. Wie werden die anderen Fraktionen reagieren, sich distanzieren? Oder versuchen, alles tot zu schweigen?
    Und wie reagiert man selber? Man muss sich doch morgens beim Rasieren im Spiegel anschauen.
    Seit kurzem gehen mir zwei Dinge nicht aus dem Kopf.
    Zum einen der Satz, der mir gestern ganz spontan beim Schreiben eines Leserbriefes für mein stutensee.de einfiel von Max Liebermann:
    „ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen könnte…“ Und ein Lied von Reinhard Mey:

    https://m.youtube.com/watch?v=CdBo34ycvkw

    Ich hoffe der Link zu YouTube gelingt und es ist kein dramatisches urheberrechtliches Vergehen.
    Immerhin ist der Staatsschutz schon eingeschaltet.
    Jürgen Fey

    • Danke, Jürgen Fey, für den Link zum Lied von Reinhard Mey. Obwohl es über 20 Jahre alt ist, ist es immer noch brandaktuell, es ist wirklich hörenswert.

Kommentar verfassen